Systematik

OrdnungMusophagiformes
FamilieMusophagidae
Unterfamilie
GattungTauraco
ArtTauraco erythrolophus

Beschreibung

Der Rothaubenturako ist ein ziemlich massiger Vogel mit einem langen Schwanz. Er misst zwischen 43 und 50cm und wiegt zwischen 210 und 325g.Der Körper ist grundsätzlich grün (verschiedene Töne) und der Schwanz ist bläulich. Der Kopf ist weiss mit einer lebhaftroten Haube, die seine Bestimmung sehr leicht macht (daher der Name Rothaubenturako). Die Augen sind rot. Der Schnabel ist kurz und gelb.

Die Arten der Gattung Tauraco sind die einzigen Vögel, die eine pigmentbasierte grüne Färbung haben (das Pigment wird Turakogrün genannt). Bei anderen Vögeln, wie bei den Papageien, ist das Grün eine Strukturfarbe und entsteht durch die Lichtbrechung, nicht durch ein Pigment. Die Farbe Rot besteht bei allen Vögeln aus Pigmenten. Im Gegensatz zu anderen Vögeln, ist bei den Turakos das verantwortliche Pigment Turacin, während das Rot sonst von Karotinoiden stammt.

Biologie

Der Rothaubenturako ernährt sich hauptsächlich von Früchten, aber auch von Blumen, Blättern, Samen, Termiten und Schnecken.

Der Rothaubenturako ist tagaktiv. Er ist scheu und versteckt sich zwischen den Ästen. Er kommt nur auf den Boden, um Nahrung zu suchen oder Wasser zu trinken. Bei Gefahr stösst er einen schrillen Alarmschrei von sich, der den Rest der Tiere vor dem Räuber warnt.  Im Fliegen ist er schlecht, aber er kann sehr schnell übers Blätterdach rennen. Es handelt sich um eine sesshafte Art.

Die Geschlechtsreife wird zwischen dem Alter von einem und zwei Jahren erreicht. Der Rothaubenturako baut das Nest in den Bäumen. Sein Nest ist gross und besteht aus Zweigen. Das Weibchen legt zwei oder drei Eier. Männchen und Weibchen verteidigen ihr Territorium und kümmern sich gemeinsam ums Brutgeschäft und um die Jungtiere. Die Inkubationszeit dauert zwischen 21 und 24 Tagen. Die Jungen werden mit einem dichten Flaum und mit offenen Augen geboren. Sie verlassen das Nest nach ungefähr vier Wochen.

Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich im subsaharischen Afrika vom Kongo über Uganda, Ostkenia, Burundi, Ruanda und Südsudan bis nach Zaire.

Der Rothaubenturako hält sich in Wäldern, der Savanne und in Feuchtgebieten auf. Er ist grundsätzlich ein Baumbewohner.

Bedrohung

Diese Art gilt noch als nicht gefährdet, könnte es aber aufgrund der anhaltenden Entwaldung werden.