Systematik

Ordnung Rodentia
Familie Muridae
Unterfamilie
Gattung Phloeomys
Art Phloeomys pallidus

Beschreibung

Riesenborkenratte wiegen etwa 2 kg und sind 69-75 cm lang, wenn man ihren 30-32 cm langen Schwanz mit einrechnet. Die Fellfarbe der Riesenborkenratten variiert von Individuum zu Individuum, aber im Allgemeinen sind sie hellgrau mit dunkleren Bereichen, z. B. an der Schnauze oder den Ohren. Sie besitzen lange Krallen zum Klettern auf den Bäumen.

Biologie

Riesenborkenratten sind nachtaktive, baumbewohnende Tiere. Sie sind gute Kletterer und leben in kleinen Gruppen oder Paaren.

Sie ernähren sich von Blättern, jungen Trieben und Früchten. In Gefangenschaft fressen sie auch Insekten und andere Kleintiere.

Nach 65 Tagen Tragzeit (ca. 2 Monate) bringt das Weibchen unter einem Baumstrunk oder in einer kleinen Höhle 1 Jungtier zur Welt. Das Junge wird hängt während den ersten vier Wochen seines Lebens konstant an den Zitzen seiner Mutter, auch zum Transport. .

Lebensraum

Die Riesenborkenratte ist auf der Insel Luzon in den Philippinen endemisch.

Sie ist in erster Linie ein Baumbewohner, der in Primär- und Sekundärwäldern vorkommt. Sie hat sich an die menschlichen Aktivitäten angepasst und ist nun auch im Buschland und auf Plantagen anzutreffen. Man findet sie manchmal in Höhen von bis zu 2.200 m.

Bedrohung

Riesenborkenratten werden von den Menschen wegen ihres Fleisches und wegen der Schäden, die sie an landwirtschaftlichen Kulturen anrichten, gejagt. Trotzdem scheinen die Populationen der Riesenborkenratte stabil zu bleiben und die Art wird von der Weltnaturschutzunion (IUCN) nicht als gefährdet eingestuft. Dieser Status könnte sich jedoch sehr schnell ändern.