Systematik

Ordnung Lepidoptera
Familie Papilionidae
Unterfamilie Papilionidae
Gattung Papilio
Art Papilio rumanzovia (Scharlachroter Schwalbenschwanz)

Beschreibung

Die Flügelspannweite des Scharlachroten Schwalbenschwanzes beträgt etwa 12-14 cm. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich aus (Geschlechtsdimorphismus). Die Männchen haben schwarze Vorderflügel mit weisslichen Streifen in der Region des äusseren Flügelrandes. Die Unterseite ist ähnlich, ausser dass die Streifen deutlicher ausgeprägt sind. Die Flügelecke gegen den Körper hin ist rot. Die Hinterflügel haben einen gewellten Rand aber kein «Schwänzchen» wie andere Schwalbenschwanz Arten. Die obere Hälfte ist schwarz, die untere eher bläulich bis weisslich. Am inneren Rand ist ein kleiner, rot-schwarzer Augenfleck zu sehen. Die Unterseite ist schwarz, mit einer roten Region nahe dem Körper. Zudem verläuft eine Kette dicker roter Flecken entlang des Aussenrandes. Die Weibchen haben keine bläulichen Hinterflügel, dafür grosse rote Kreise, wie sie auf der Flügelunterseite vorhanden sind. Die Raupen sind grün mit weissen, welligen Seiten. Auf dem Körper verlaufen braun-schwarze Bänder, der Kopf ist orange. Die Puppen sind grün mit einem helleren Bereich auf dem Abdomen. Der Kopf ist zweigliedrig und der Thorax leicht zugespitzt.

Biologie

P. rumanzovia ernährt sich von Nektar. Die Futterpflanzen der Raupen sind die Citrus sp. (Rutacées). Die Männchen halten sich oft auf feuchten, schlammigen oder mit Exkrementen bedeckten Böden auf, um Mineralsalze aufzunehmen. Die Männchen zeigen ein spezielles Paarungsverhalten, dass man im Englischen «hilltopping» nennt. Sie gruppieren sich auf kleinen Hügeln und präsentieren sich den Weibchen. Das Männchen mit der höchsten Stellung in der Hierarchie sitzt zuoberst. Die Weibchen besuchen die Hügel und wählen ein Männchen, mit dem sie sich paaren. Die Männchen sind sehr territorial. Treffen sich zwei Männchen, „kämpfen“ sie um das Territorium. Dabei fliegen sie in Spiralen immer höher, bis eines der Männchen aufgibt. Je dominanter ein Männchen ist, umso höher fliegt es. Die Raupen der Familie Papilionidae besitzen ein spezielles Organ, welches hinter dem Kopf sitzt. Die fleischige Nackengabel, Osmaterium genannt, ist auffällig gefärbt (oft orange) und wird als Abwehrmechanismus ausgestülpt. Dabei verströmt sie einen starken Geruch. Dieses Abwehrsystem wird besonders gegen Fliegen und paristäre Wespen eingesetzt.

Lebensraum

Die Art ist in Südost-Asien verbreitet und besonders in Indonesien und auf den Philippinen häufig. P. rumanzovia lebt in Primärwäldern.

Bedrohung

Nicht definiert.