Systematik

Ordnung Lepidoptera
Familie Papilionidae
Unterfamilie Papilioninae
Gattung Papilio
Art Papilio anchisiades

Beschreibung

Der Rotgetüpfelte Schwalbenschwanz ist ein mehrheitlich schwarzer Schmetterling mit einer Flügelspannweite von 7 bis 10cm. Die Vorderflügel sind langgestreckt, mit einem weissen Fleck am hinteren Rand. Allerdings kann dieser Fleck manchmal auch fehlen. Auf der Bauchseite ist er etwas größer und diffus. Die Hinterflügel haben einen welligen, leicht weisslichen Rand und deutliche rote bis rosarote Flecken unterschiedlicher Grösse. Die Unterseite ist ähnlich, aber die Flecken sind etwas weniger intensiv gefärbt und müssen nicht unbedingt mit denen auf der Oberseite übereinstimmen. Im Gegensatz zu anderen Papilio-Arten hat der Rotgetüpfelte Schwalbenschwanz keinen Schwanz an der Spitze seiner Hinterflügel. Diese Art ähnelt den Weibchen der Gattung Parides, zu den auch giftigen Arten gehören.

Die Raupen sind fahlbraun mit weissen Bereichen auf dem Rücken. Sie haben außerdem kleine Erhebungen auf dem Rücken.

Die Puppen sind fahlbraun mit grünen-weissen, glanzlosen Flecken. Sie sind getarnt und sehen aus wie ein kleines Ästchen, welches von Flechten bedeckt ist. Die Färbung ist dem jeweiligen Untergrund angepasst.

Biologie

Die Weibchen sind den ganzen Tag über aktiv, während Männchen am frühen Nachmittag aktiv, wenn es am sonnigsten ist. Die Männchen besuchen häufig Pfützen und feuchten Sand an Flussufern. Sie nehmen dort offenbar Natriumsalze auf, welche sie zum Anlocken der Weibchen benötigen. Ausserdem zeigen die Männchen ein spezielles Paarungsverhalten, welches man im Englischen «hilltopping» nennt. Sie gruppieren sich auf kleinen Hügeln und präsentieren sich den Weibchen. Das Männchen mit der höchsten Stellung in der Hierarchie sitzt zuoberst. Die Weibchen besuchen die Hügel und wählen ein Männchen, mit dem sie sich paaren. Die Männchen sind auch sehr territorial. Treffen sich zwei Männchen, „kämpfen“ sie um das Territorium. Dabei fliegen sie in Spiralen immer höher, bis eines der Männchen aufgibt. Je dominanter ein Männchen ist, umso höher fliegt es.

Dieser Schmetterling ernährt sich von Nektar.

Die Raupen ernähren sich von den Blättern verschiedener Rautengewächse (Rutaceae) z.B. Casimiroa (einschließlich Casimiroa edulis), Citrus (einschließlich Citrus limon) und Zanthoxylum. Die Raupen sind gesellig und verpuppen sich alle zur gleichen Zeit.

Alle Raupen der Familie Papilionidae besitzen ein spezielles Organ, welches hinter dem Kopf sitzt. Die fleischige Nackengabel, Osmaterium genannt, ist auffällig gefärbt (oft orange) und wird als Abwehrmechanismus ausgestülpt. Dabei verströmt sie einen starken Geruch. Dieses Abwehrsystem wird besonders gegen Fliegen und paristäre Wespen eingesetzt.

Lebensraum

Die Art kommt von Brasilien bis nach Mexiko vor und ist auch in Texas verbreitet.

Der Rotgetüpfelte Schwalbenschwanz bevorzugt halboffene Flächen bis in 1400m Höhe. Er ist häufig am Waldrand, in Blumengärten und auf Weiden anzutreffen.

Bedrohung

Diese Art ist nicht gefährdet, aber die Raupen und Puppen können von verschiedenen Wespenarten parasitiert werden.