Systematik

Ordnung Columbiformes
Familie Columbidae
Unterfamilie
Gattung Caloenas
Art Caloenas nicobarica

Diese Taube verdankt ihren Namen den Nikobareninseln (in Südostasien), wo sie hauptsächlich zu finden ist.

Beschreibung

Die Nikobarentaube oder Kragentaube ist ein prächtiger Vogel aus der Familie der Columbidae. Der Körper dieser Taube ist hauptsächlich metallisch-dunkelgrau mit Federn in verschiedenen Schattierungen, die von blaugrün über grün bis kupferfarbig reichen. Sie ist leicht zu erkennen, da ihr Halskragen wie eine funkelnde Mähne erscheint. Unter ihrem Schwanz befinden sich weiße Federn, die ebenfalls typisch für diese Art sind.

Diese Taube kann 40 cm messen, was etwas größer ist als die meisten Tauben. Es gibt einen leichten Sexualdimorphismus (morphologischer Unterschied zwischen Männchen und Weibchen). Männchen sind größer, haben eine grössere Schnabelwarze und einen längeren Kragen als Weibchen. Junge Nikobarentauben haben noch keinen Kragen und keinen farbigen Federn; sie sind einheitlich grau mit einer grünen Unterseite des Schwanzes anstelle von weiß.

Biologie

Die Nikobarentaube ist ein Tier, das große Kolonien bilden kann (20 bis 30 Individuen). Die Brutzeit ist von September bis März. Wenn sich ein Paar bildet, bleibt es treu, denn das Männchen und das Weibchen kümmern sich gemeinsam um das Nest und die Eier. Das Weibchen baut sein Nest aus kleinen Zweigen, die zuvor vom Männchen ausgewählt wurden. Das Nest besteht in der Regel aus einer Zweigplattform in mindestens zwei Metern Höhe. Ein bis zwei Eier pro Paar werden gelegt und von beide Eltern gemeinsam ausgebrütet.  Die Brutzeit beträgt zwischen 28 und 32 Tagen. In den ersten Lebenstagen werden die Jungtiere mit Kropfmilch, auch Taubenmilch genannt, gefüttert.

Obwohl die Nikobarentaube fliegen kann, verbringt sie den größten Teil des Tages auf dem Boden, um nach Nahrung zu suchen und zu fressen. Den Rest der Zeit ruht sie in den Bäumen.

Die Nahrung der Vögel besteht aus Früchten, Samen, Knospen und manchmal auch wirbellosen Tieren. Sie können sogar ganze Nüsse schlucken, sogar mit harter Schale, da sie einen extrem starken und muskulösen Magen haben, der die Nüsse erst zerdrückt und dann zerkleinert.

Lebensraum

Die Nikobarentaube kommt in Südostasien vor: Nikobareninseln, Malaysia, Vietnam, Indonesien, usw.

Sie mag besonders kleine bewaldete Inseln. Sie ist auch in dichten Wäldern und Mangrovenwäldern anzutreffen.

Bedrohung

Diese Art wird von der Internationalen Union für den Naturschuzt (IUCN) aufgrund des Verlusts ihres Lebensraums, insbesondere der Nistplätze, und der Jagd als nahezu gefährdet eingestuft. Der Verlust ihres Lebensraums ist auf die Zunahme menschlicher Aktivitäten auf kleinen Inseln (Plantagen) zurückzuführen. Sie wird wegen ihres Fleisches, ihrer Magensteine/ Gastrolithen (die zur Herstellung von Schmuck verwendet werden) oder als Haustier gejagt.  Sie wurde nun in Anhang I des CITES Artenschutzabkommens (Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen) aufgenommen, um den Handel mit ihr einzuschränken.