Systematik

OrdnungPilosa
FamilieMyrmecophagidae
Unterfamilie
GattungTamandua
ArtTamandua tetradactyla

Beschreibung

Die Zähne des südlichen Tamanduas sind zurückgebildet, dafür verfügt er über eine rund 30 cm lange Zunge. Sein dichtes, borstiges Fell ist gelbweisslich bis bräunlich mit einer schwärzlichen Zeichnung. Der Tamandua hat kräftige Krallen, welche für das Eindringen in Termitennester, aber auch zur Verteidigung eingesetzt werden. Der 3-6 kg schwere Tamandua ist etwa halb so gross wie der grosse Ameisenbär. Männchen sind im Allgemeinen etwas grösser als Weibchen.

Biologie

Der südliche Tamandua ist mit seinem Greifschwanz gut gerüstet zum Klettern. Wenn er auf den Boden kommt, geht er mit den Aussenkanten seiner Füsse, um die Krallen nicht abzunutzen. Er kann auch schwimmen. Tamanduas können sowohl tag- als auch nachtaktiv sein. Nach einer Aktivitätsphase von rund 8 Stunden folgt eine längere Ruhephase, diese verbringen sie in Baumhöhlen oder verlassenen Tierbauten. Fressfeinden gegenüber verteidigen sie sich mit ihren kräftigen Vorderkrallen, dabei stützen sie sich mit ihren Hinterbeinen und ihrem Schwanz auf Äste oder auf den Boden. Tamanduas sind Einzelgänger, die ihr Revier mit einer übel riechenden Flüssigkeit markieren. Der Tamandua geht nur selten am Tag auf Nahrungssuche. In der Natur stehen vor allem Ameisen, Termiten und manchmal Bienen und Honig auf seinem Speisezettel. Seine kräftigen Krallen setzt es ein, um Termitenhügel und Bienenstöcke aufzureissen. Dabei zerstört der Tamandua das Nest nie vollständig. So bleibt es erhalten für die nächste „Ernte“. Über die Fortpflanzung der Tamanduas ist wenig bekannt. Nach rund 5 Monaten Tragzeit bringt das Weibchen ein einzelnes Jungtier zur Welt. Das Jungtier reitet auf dem Rücken der Mutter und wird manchmal, wenn die Mutter auf Nahrungssuche geht, auf eine sichere Astgabel gelegt. Im Alter von drei Monaten beginnt das Jungtier, auf eigene Faust herumzuklettern und Insekten zu suchen.

Lebensraum

Das Südliche Tamandua stammt aus Südamerika. Sein Verbreitungsgebiet reicht von Venezuela bis nach Nordargentinien, Südbrasilien und Paraguay, sowie Trinidad. Der Tamandua bewohnt verschiedene Waldtypen, Savannen und Buschland. Er ist teils baum- und teils bodenbewohnend.

Bedrohung

Tamanduas zählen nicht zu den bedrohten Tierarten. Aufgrund ihres grossen Verbreitungsgebietes und ihrer Anspruchslosigkeit an den Lebensraum kommen sie noch recht häufig vor. Jaguar und Puma wagen sich nur selten an die wehrhaften Tiere heran.