Systematik

Ordnung Lepidoptera
Familie Nymphalidae
UnterfamilieHeliconiinae
Gattung Heliconius
Art Heliconius ismenius (Tiger-Passionsfalter)

Beschreibung

Der Tiger-Passionsfalter hat eine Flügelspannweite von 7 bis 9 cm. Die vorderen Flügel sind verlängert und orange mit zwei, mehr oder weniger horizontalen schwarzen Bändern (das obere ist kürzer); der Apex ist schwarz und mit zwei gelben Fleckenlinien verziert. Die hinteren Flügel sind orange, von schwarz umrandet, mit einem horizontalen schwarzen Band in der Mitte, das manchmal wenig distinkt ist oder manchmal sogar fehlt. Die Unterseite der Flügel ist ähnlich, aber deutlicher. Die Augen sind gross und die Antennen lang. Die Raupen sind weiss mit schwarzen Flecken und Dornen. Der Kopf und die Afterplatte sind orange. Die Puppen sind braun mit drei vergoldeten Flecken und zahlreichen schwarzen Dornen. Die Brust ist stark gewölbt. Der Kopf trägt zwei kurze Hörner.

Biologie

Wie alle Schmetterlinge der Gattung Heliconius ernährt sich Heliconius hewitsoni auch von Pollen (z.B. von Cucurbitaceae wie Psiguria sp. und Gurania sp.). Diese hochspezialisierte Ernährungsweise verleiht ihnen ihre unglaublich lange Lebensdauer. Die Futterpflanzen der Raupen sind: Passiflora ambigua, P. alata, P. pedata, P. platyloba (Passifloraceae). Der Tiger-Passionsfalter ist am Morgen vom Morgengrauen bis zum Mittag aktiv. Die Individuen formen Gruppen und verbringen die Nacht gemeinsam im Blätterdach oder am Waldrand. Die Männchen klammern sich an die Puppen der Weibchen und paaren sich mit ihnen, sobald sie zu schlüpfen beginnen. Die Schmetterlinge können mehrere Monate alt werden –dank den Aminosäuren, die aus dem Pollen stammen. Die lebhaften Farben der Schmetterlinge der Gattung Heliconius dienen dazu, die möglichen Fressfeinde zu warnen, dass sie giftig sind (Aposematische Farben). Bei den Schmetterlingen der Familie Nymphalidae ist das erste Beinpaar verkürzt. Sie benutzen daher nur vier zum Gehen.

Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet von Heliconius ismenius erstreckt sich von Mexiko bis nach Ecuador: H. ismenius telchinia kommt von Mexiko bis nach Panama vor und H. ismenius clarescens wird in Costa Rica und in Panama gefunden. Man begegnet diesem Schmetterling an der atlantischen (telchinia Unterart) und der pazifischen Küste (clarescens Unterart) bis zu 1200 m. Er ist häufig in sonnigen Lichtungen und entlang der Ränder von Primärwäldern anzutreffen.

Bedrohung

Nicht definiert.