show menu

Wild Seeland


Der Stiftung Papiliorama ist es ein grosses Anliegen, den Besuchern auch die einheimischen Natur und die Bedeutung von intakten Lebensräumen und Artenvielfalt näher zu bringen. Im Aussenbereich wachsen daher nur einheimische Pflanzen und es werden laufend neue und wertvolle Lebensräume wie Trockenrasen oder Magerwiesen geschaffen.


Chlitierlizäut

Im  500 m2 grossen Chlitierliz√§ut sind je nach Jahreszeit bis zu 10 verschiedene einheimische Schmetterlingsarten zu sehen. Dabei werden nur Arten gezeigt, welche im Mittelland noch relativ verbreitet sind, wie zum Beispiel der kleine Fuchs, der Distelfalter, das Tagpfauenauge, der C-Falter, der Kohlweissling oder der Schwalbenschwanz. Auf den Brennesseln, dem Fenchel und den anderen Futterpflanzen lassen sich oft Eier, Raupen oder Puppen entdecken. Und im Schlupfkasten kann man mit etwas Gl√ľck das Ausschl√ľpfen eines Schmetterlings beobachten.  Nebst einheimischen Schmetterlingen sind auch andere Kleintiere wie Asseln, Ameisen, Spinnen, Marienk√§fer, Regenw√ľrmer oder Wasserinsekten zu entdecken. 

Der Wildbienenkalender, entstanden in Zusammenarbeit mit wildbee.ch pr√§sentiert die Vielfalt der heimischen Wildbienen im Laufe der Jahreszeiten. In der Umgebung der zahlreichen Nisthilfen k√∂nnen die emsigen kleinen Tiere aus n√§chster N√§he beobachtet werden und die Besucher k√∂nnen viel Spannendes √ľber sie lernen. 


Europäische Sumpfschildkröten

Die Europ√§ische Sumpfschildkr√∂te (Emys orbicularis) ist die einzige einheimische Schildkr√∂tenart. Diese Art besiedelte fr√ľher alle ruhigen und vegetationsreichen Gew√§sser der Schweiz. Heute existieren davon nur noch zwei Populationen, die vermutlich lediglich durch Freilassung von Tieren zustande gekommen sind. Ihr Verschwinden ist nicht ausschliesslich der intensiven Jagt, der sie w√§hrend Jahrhunderten ausgesetzt war, zuzuordnen, sondern auch der Zerst√∂rung ihres nat√ľrlichen Lebensraums. Die Stiftung Papiliorama beteiligt sich seit mehreren Jahren am Projekt zur Wiederansiedlung der Europ√§ischen Sumpfschildkr√∂te in der Schweiz. Im Sumpfschildkr√∂tenweiher k√∂nnen die Tiere von Fr√ľhling bis Herbst beim Sonnenbaden beobachtet werden.


Biotop und Beobachtungsh√ľtte

Der Silbersee entstand aus der Renaturierung des Silberbachs, welcher in der intensiven Landwirtschaftszone vor Jahren im Boden kanalisiert worden war. Die nat√ľrliche Vegetation, welche am Ufer in den letzten Jahren gewachsen ist, bietet Lebensraum f√ľr zahlreiche V√∂gel, darunter auch Zugv√∂gel auf der Durchreise. Insbesondere haben sich die Dorngrasm√ľcke und die Nachtigall hier niedergelassen und auch ein Nachtreiher ist gelegentlich zu Besuch. 





Bienen-Wild-Seeland
Osmia-cornuta-Haeuschen-Wild-Seeland